IFG – Institut für forensische Genetik Münster, Prof. Dr. Bernd Brinkmann

Für private Auftraggeber

Allgemeine Informationen zu DNA-Abstammungsgutachten

Ein DNA-Gutachten führt entweder zum Beweis eines bestimmten Abstammungsverhältnisses oder zu dessen Ausschluss. Ein Beweis liegt in der Regel dann vor, wenn in keinem der untersuchten DNA-Systeme ein Ausschluss vorliegt. In diesem Fall wird auch eine biostatistische Auswertung vorgenommen, welche im Regelfall zu einer Wahrscheinlichkeit von über 99,99 % führt. Ein Ausschluss ist immer sicher und bedeutet im Einzelfall z. B. den sicheren Ausschluss der Vaterschaft. Der Ausschluss wird durch Doppeluntersuchung abgesichert und muss mindestens in vier Systemen vorhanden sein.

Von den beteiligten Personen werden Vergleichsproben benötigt (i.d.R. Mundschleimhautabriebe). Diese Proben sollen von einem Arzt (niedergelassener Arzt, Arzt eines Instituts für Rechtsmedizin, Amtsarzt oder Vertrauensarzt einer Botschaft) entnommen werden. Bei der Entnahme fertigt der Arzt eine Niederschrift an, die er uns zusammen mit den Proben übersendet. Im Vorfeld übersenden wir dem jeweiligen Arzt die erforderlichen Gefäße und Formulare. Nach Erhalt aller Proben benötigen wir im Regelfall ein bis zwei Wochen bis zur Fertigstellung des Gutachtens.

Ein Abstammungsgutachten kann ggf. auch ohne Einbeziehung der Kindesmutter erstattet werden. Um dieselbe Testsicherheitwie mit Einbeziehung der Kindesmutter zu erreichen, sind häufiger Ergänzungsuntersuchungen erforderlich. Daher kostet diese Untersuchung pauschaliert mehr pro Person als die Untersuchung mit Einbeziehung der Kindesmutter. Die Kindesmutter muss übrigens beim minderjährigen Kind mit der Untersuchung einverstanden sein.

Zur Klärung der Abstammungsverhältnisse bei Defizienzfällen (z.B. Eventualvater verstorben) oder von anderen Verwandtschaftsverhältnissen (z. B. Geschwister, Großvater/Enkel, Cousin/Cousine o. ä.) sind in der Regel umfangreichere Untersuchungen erforderlich (20 DNA-Systeme und mehr). Auch ist im Vorfeld solcher Untersuchungen ein Gespräch erforderlich, um abzuklären, wie viele und welche Personen in die Untersuchung einbezogen werden sollen. Ferner muss in solchen Fällen eine aufwendige biostatistische Auswertung erfolgen.

Die Kosten für diese Leistungen entnehmen Sie bitte unseren aktuellen Preisinformationen. Die Gebühren sind bei Auftragserteilung zu entrichten.

Bei Auftragserteilung bitten wir, die Personalien der beteiligten Personen schriftlich mitzuteilen, gleichermaßen die zu überprüfenden Verwandtschaftsverhältnisse (auf dem Auftragsformular ist der zutreffende Fall anzukreuzen).

Wir beraten Sie gerne persönlich über unsere Services und Kosten des Verfahrens.

Sie erreichen uns telefonisch wochentags in der Zeit von 9:00 bis 16:00 Uhr
oder per E-Mail info@ifg-ms.de.

Sekretariat Prof. Dr. med. Bernd Brinkmann:
Frau Eickholt, Tel. 02534 53869-12